IF YOU HAD A SIGN ABOVE EVERY STUDIO DOOR SAYING ‘THIS STUDIO IS A MUSICAL INSTRUMENT’ IT WOULD MAKE SUCH A DIFFERENT APPROACH TO RECORDING.

BRIAN ENO

Aufnahmeraum

Groß genug um ganze Bands aufzunehmen und flexibel aufteilbar.

Der vordere Teil ist offener gehalten, während der hintere Teil trockener klingt. Hier lassen sich ideal ganze Live-Besetzungen oder Instrumente wie Klavier und Bläser aufnehmen. Außerdem steht eine PA bereit, um Mixes zu hören oder ohne Kopfhörer zu spielen.

Schlagzeugkabine

Raum für laute Instrumente und Verstärker.

Die Schlagzeugkabine ist innen stark mit Absorbern gedämmt, die aber hohe Frequenzen zurückwerfen, wodurch der Raum trotz seines Formats nicht dumpf klingt. Gut geeignet für trockene Schlagzeug- und Gesangsaufnahmen oder Re-Amping.

Regie

Schaltzentrale

Hier laufen alle Verbindungen des Studios zusammen und hier müssen alle Aufnahmen beurteilt werden, weswegen der Raum so wenig wie möglich Einfluss auf den Klang haben darf. Am zentralen Regieplatz ist die Akustik optimiert und gleichzeitig ermöglicht das Regiefenster ständigen Sichtkontakt zu den Musikern im Aufnahmeraum.

Soundlock

Durchgang

Das Soundlock dient hauptsächlich als zweitüriger Durchgangsraum um Regie und Aufnahmeraum akustisch besser voneinander zu trennen. Gleichzeitig bietet es eine Ausweich-aufnahmemöglichkeit bei großen Bands. Und enthält eine Mini-Küche mit Kaffeemaschine, Mikrowelle und kühlen Getränken.

Vorraum

Chillout

Kicker, Dart, gemütliche Sofaecke - hier gibt es alles um zwischen den Aufnahmen mal zu entspannen.

Der Traum vom eigenen Studio

Das Studio wurde von Grund auf neu gebaut und ist vollständig als Raum-in-Raum Konstruktion realisiert. Im Laufe eines Jahres entstanden in einem ca. 70 m² großen Raum in einer Industriehalle in Mannheim Neckarau die vier getrennten Einzelräume Aufnahme, Regie, Schlagzeugkabine und Soundlock im Trockenbau.

Wenn man den Bau von Anfang an selbst in die Hand nimmt, kann man direkt die baulichen Besonderheiten eines Studios berücksichtigen. Das erklärt die ungewöhnliche Raumgeometrie, die parallele Wände vermeidet, und andere Besonderheiten wie dicht-schließende Terrassentüren als Durchgangstüren und entkoppelte, schwimmende Böden.

Das Ziel war es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der der Musiker komplett abtauchen kann. Dazu gehört zu allererst Ruhe und Ungestörtheit gegenüber den Einflüssen von außen; deswegen wurde viel für die Bauakustik getan, um alle Störgeräusche zu minimieren. Als zusätzlicher Vorteil dringt auch vom Studio kaum etwas nach Außen, so dass man selbst zu später Stunde ungehindert aufnehmen kann.

Außerdem ist eine ausgewogene Raumakustik essenziell. Durch die Anbringung von verschiedenen akustischen Mitteln wie Breitbandabsorbern, Bassfallen und Diffusoren erreicht man einen angenehmen Nachhall und beseitigt störende Reflexionen. Jeder Raum hat dabei seine eigenen Charakteristika.

Zuletzt darf auch das leibliche Wohl und die Entspannung nie zu kurz kommen. Für die Stärkung sorgt die kleine Küche und im Vorraum bieten Kicker, Dart und Wohnzimmeratmosphäre die perfekte Möglichkeit, den Kopf zwischen Sessions freizukriegen. Für Ausflüge in die Stadt oder die nähere Umgebung sind Straßenbahnhaltestelle und Bahnhof in Laufnähe.